nulla dies sine linea | ich schreibe also summend

wer

wer

Claudio Zemp ist Schreiber & Sprecher, Journalist, Autor, Reisereporter, diplomierter Sozialwissenschaftler und Postkartenpublizist.
Er lebt und schreibt in der Schweiz und hat einen ausgeprägten Hang zu Alliterationen und Metaphorik.
Und er hat sich einen kleinen Spass daraus gemacht, seinen Lebenslauf nur lückenhaft und scheibchenweise zu publizieren.

 

Wünsche und Wohltaten

Wünsche und Wohltaten

Posted by: on Dez 5, 2016 | No Comments

Sehet, die zweite Kerze brennt! Der Samichlaus ist ja einer dieser Zeitgenossen, die gut organisiert sind. Wenn alles nach Plan läuft, wie seit eh und je, dann sehen wir ihn morgen noch, da und dort, oder wir hören Kinder, die ihn abends mit Kuhglocken begleiten. Dann aber hat der Nikolaus seinen Job gemacht und er kommt erst 2017 wieder. Wir können uns derweil auf das Beantworten der Bettelbriefe und das Öffnen der Törchen im Adventskalender konzentrieren. Die meisten sind ja leicht zu öffnen, manche nur mit einem Klick, für einen Sonnenstrahl Vorfreude jeden Tag. Alles gut also? Fast: Ein gewisser Campo Zeludi meint, er könne den Kalenderbrauch missbrauchen, um seine geliebten Bücher einzeln zu verschenken. Ist ihm noch zu helfen?

Alles neu just im Advent

Alles neu just im Advent

Posted by: on Nov 30, 2016 | No Comments

Manchmal überkommt mich als Liebhaber von alten Büchern und anderen Druckwaren kurz das klamme Gefühl, nicht in dieses olle virtuelle Zeitalter zu passen. Gegen Jahresende akzentuiert sich das gern. Lustigerweise hat der Schreibgarten im auslaufenden Jahr hauptsächlich vom Onlinetexten gelebt. Es ist also schon real, das Netz, irgendwie, auch in meinem luftigen Schreiberleben. Und übrigens: Genau seit jetzt hat das Gastromagazin Salz & Pfeffer eine nigelnagelneue Website live. Sie ist grandios gemacht, ersetzt aber natürlich nicht das gedruckte Ding. Niemals.

Un camion pour Jacques

Un camion pour Jacques

Posted by: on Nov 21, 2016 | No Comments

Neulich schrieb mir mein alter Freund Jacques Kassoguë aus dem Dogonland in Mali ein SMS, ob ich ihm bitte einen Lastwagen nach Afrika schicken könne. Einen ausrangierten Benz zum Beispiel, einen Kipper für den Kiestransport. Hat jemand zufällig so einen rumstehen? Ein Laster würde es Jacques erlauben, als Unternehmer tätig zu sein. Eine herrliche Vision. Natürlich wirft die Umsetzung in die Praxis einige Fragen auf. Deshalb lässt mich das Gedankenspiel des Unternehmens auch nicht los. Angesichts der rasant näher kommenden Weihnachtszeit wird es jedoch 2017, realistischerweise. En attendant habe ich Webtexte für eine wohltätige Organisation in der Schweiz redigiert.